| | |

Industrial Design Studium in Wuppertal

Das Arbeitsumfeld des Industriedesigners hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Eine verkürzte Überlebenszeit von Produkten in stark dynamisierten Märkten insbesondere im Konsumenten- aber auch im Investitionsgüterbereich führt zu einer stärkeren Bedeutung des Marketing allgemein und der Produktentwicklungs- und Designstrategien im Speziellen.

Diesem Wandel wird das Design nur erfolgreich begegnen, wenn es gelingt, Absolventen mit entsprechenden technischen, analytischen und theoretischen Kenntnissen auszustatten und im Markt zu positionieren.

Mit dieser Beschleunigung geht zwangsläufig eine Verkürzung der für die Produktentwicklung verfügbaren Zeit einher, die zu paralleler Entwicklung von Technik auf der einen und Design auf der anderen Seite zwingt. Dieser Prozess wird im Allgemeinen unter dem Begriff „concurrent design & engineering“ subsumiert und erhält durch innovative Rapid Prototyping Techniken und den rasanten Fortschritt des Computer Aided Design zusätzliche Dynamik.

Als Resultat arbeiten Industriedesigner heute einerseits verstärkt an Schnittstellen zu anderen Disziplinen, von deren Inhalten ein gewisses Grundlagenwissen unerlässlich ist, andererseits übernehmen sie im Entwicklungsprozess zunehmend eine führende Rolle, für die das Industriedesign aufgrund seiner transdisziplinären Position zwischen betriebswirtschaftlichen und technischen Inhalten prädestiniert ist.

Als Reaktion auf diese Veränderung positioniert sich Wuppertal weg vom gestaltenden Kreativhandwerker mit akademischem Hintergrund hin zum gestaltungskompetenten Strategie- und Prozessberater.