| | |

18. January 2019

id_kachelcross: die Sieger

Sieger PlebLab und Arrenberg Transportations

Strecke

AGV Arrenberg (u. i. Bild), AGV PlebLab

Transportkonzepte Team Gravity und Sherpa

Großartige technische Konzepte, Systeme und Designs – alle unterschiedlich, die meisten hocheffizient und am Ende gleich zwei strahlende (und erschöpfte) Sieger: das war der id_kachelcross* 2019.

Die Aufgabenstellung für die Industrial Designer im 3. Semester war, ein AGV (automated guided vehicle) zu entwickeln – ein automatisiertes Lastentransportfahrzeug.
Das Gefährt musste selbständig eine Wasserkiste laden, 20 Meter fahren und am Ende die Kiste wieder absetzen.

Nachdem die vier konkurrierenden Teams ihre technische und konzeptionelle Grundidee an den Modellen vorgestellt hatten, kam der bewegte Teil der Veranstaltung: der automatische Wasserkistentransport.

Das Konzept der Gruppe PlebLab** war einfach und unkompliziert: Greifer luden die Kiste von der Station auf das Gefährt, das nur geradaus fuhr und als Antrieb eine Bohrmaschine nutzte. Da der Wagen eine leichte Abweichung nach links hatte, wurde kurzerhand die vordere Achse ein wenig verstellt, damit das er genau auf die Ladestation auffuhr, die wie ein Rammbock funktionierte: Durch den Aufprall des Fahrzeugs auf die Station wurde die Kiste mit Wumms auf die Station geschoben.
Sie gewannen die Kategorien Transportgeschwindigkeit (knapp 20 Sekunden vom Start bis zur erfolgreichen Entladung), Unterhaltungswert und Ökonomie des Projektes.

Ganz anders die Gruppe Arrenberg Transportations: Durch das Gewicht der Wasserkiste beim Beladen der Station starteten Sensoren eigenständig Transportrollen, die die Kiste auf das Gefährt schoben. Das AGV fuhr los und orientierte sich mittels optischer Sensoren an einer aufgezeichneten Linie auf dem Boden, um die Spur zu halten. Beim Auftreffen auf die gegenüberliegnde Abladestelle wurden dort wieder Rollen in Gang gesetzt über die die Kiste an ihren endgültigen Platz transportiert wurde. Das Design beinhaltete außerdem eine App.
Für diese Leistung wurden sie mit dem Sieg in den Kategorien Technische Effizienz, Maschinendesign und Corporate Identity belohnt.

Die Jury bestand aus ProfessorInnen und Mitarbeitern des Studiengangs Industrial Design.
Wer nicht dabei sein konnte: am gleichen Abend läuft der Beitrag zum id_kachelcross in der WDR Lokalzeit Bergisch Land. Der Projektleiter Prof. Trauernicht wird im Studio interviewt.

Dank an den Freiraum, (das Innolab der Bergischen Uni) für den tollen Raum!

* Das Wort kachelcross entstand aus der Kombination "Kachel" (Bodenbelag unseres Foyers, in dem der Wettbewerb üblicherweise stattfindet) und Cross (von Motorcross als sportlicher, elektronisch angetriebener Konkurrenzkampf)

** Pleb ist umgangssprachlicher Internetslang und bedeutet "versagen", was in diesem Fall gar nicht zutrifft :-)