| | |

12. July 2019

Internationales: ISAP-Stipendien für die nächsten vier Jahre

.

.

Designer gestalten für die Welt: ein interkulturelles Verständnis ist daher ein wichtiger Baustein im Berufsalltag und für uns ein kritischer Faktor im Studium Industrial Design.
Mit dem ISAP-Programm des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) können wir in den nächsten vier Jahren insgesamt 32 Studierenden den Aufenthalt an unserer Partneruni in Cincinnati (USA) ermöglichen: mit einem Vollstipendium für ein Semester. Insgesamt hat uwid mit dem Programm ein Budget von einer knappen viertel Million Euro zur Verfügung.
Die acht Stipendiaten, die im August für das Herbst-/Wintersemester aus Wuppertal in die USA reisen, stecken schon in den Vorbereitungen und im Gegenzug freuen wir uns auf 8 Studierende von der UC (University of Cincinnati), die bei uns ab Oktober zu Gast sein werden.

Zum Hintergund
Der BA-Studiengang Industrial Design an der Uni Wuppertal ist international aufgestellt – wir legen großen Wert auf einen bilateralen und ausgewogenen Austausch. Neben der seit 2009 bestehenden Hochschulpartnerschaft mit der fachlich exzellenten University of Cincinnati (UC) besteht ein Netz aus internationalen Kooperationen mit renommierten Universitäten weltweit: über Erasmus-Kooperationen sind wir verbunden mit der Hogeschool Antwerp, dem Joannaeum Graz, Österreich; der Loughborough University, Großbritannien. Das College for Creative Studies CCS in Detroit gehört zum weiteren Kreis der Partnerhochschulen. Aktuell haben wir mit der Bezalel Academy of Arts and Design, Jerusalem, Israel und der Hongik University in Seoul, Korea Kooperationen begonnen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und studentischen Austausch.


Grundständiges Ziel des ISAP-Programms (Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften) ist der Aufbau dauerhafter Kooperationen zwischen ausländischen und deutschen Hochschulen durch beidseitigen reziproken Studierendenaustausch sowie Verstärkung des Austauschs von Lehrenden und Lernenden. Gefördert werden hoch qualifizierte Studierende, denen die Absolvierung eines voll anerkannten Teils ihres Studiums an der jeweiligen Partnerhochschule ermöglicht werden soll.

Gefördert vom DAAD aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).