| | |

Annabell Nonne

Thema der Diplomarbeit: 
Weniger ist Mehr

Designperspektiven im sozialen und ökonomischen Wandel auf dem Weg in die Postindustriellen Gesellschaften

Referenten:
Prof. Dr. Brigitte Wolf
Prof. Martin Topel

Kontakt: annabellnonne(at)web.de

Konzeption
Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sorgten Schlagwörter wie Finanzkrise, Nachhaltigkeit und struktureller Wandel für mediale Aufmerksamkeit. Bereits vor 40 Jahren kritisierte der Club of Rome in dem Bericht „Grenzen des Wachstums“ die langfristig nicht tragbaren herrschenden Produktions- und Lebensweisen der industrialisierten Gesellschaften, weil sie die natürlichen Ressourcen erschöpften und die Erde an die Grenzen der Tragfähigkeit drängten.
Es bedarf eines gesellschaftlichen Fortschritts, in der die quantitative Denk- und Lebensweise einer qualitativen weicht. Die Formel dazu ist einfach: Weniger ist Mehr! Die Aufgaben der Zukunft, die dem Design zuteil werden, sind Systeme mit einer konsequenten Ressourceneffizienzstrategie zu gestalten, die Wohlstand und Lebensqualität sichern.
Diese designtheoretische Arbeit bietet eine kritische Auseinandersetzung und eröffnet neue Kreativfelder und Designperspektiven im Sinne der Zukunftsfähigkeit.

/