| | |

Jonas Michels

Das Kettler Sesselrad

Referenten:
Prof. Gert Trauernicht, Andreas Kalweit, Christof Ronge, Stephan Geiger

Dieses Konzept für ein neuartiges Sesselrad stellt eine innovative und zukunftfähige Alternative zu heutigen Fahrrädern dar.Das Sesselrad ermöglicht eine besonders komfortable Nutzung des Fahrrades. Durch die ergonomische Sitzposition und die durchdachte Konstruktion lassen sich lange Fahrtstrecken ohne Ermüdungserscheinungen bewältigen. Dies macht diesen Fahrradtypus insbesondere für älterte Menschen interessant, bietet sich jedoch für alle Nutzer an, denen komfortables und zugleich sportliches Radfahren wichtig ist.

Die Rahmengeometrie des Sesselrades ermöglicht ein besonders komfortables Aufsteigen. Dank des tiefen Einstiegs ist das Übersteigen des Rahmens besonders einfach. Der hochklappbare Lenker erleichtert das Aufsteigen ebenfalls und Hilft das Fahrrad dabei gerade zu halten.

Der sportlich ausgelegte Sitz ist in Teilen gepolstert und zur besseren Luftzirkulation mit einem atmungsaktivem Textil bespannt. Dies ermöglicht ebenfalls ein bequemes Fahren von weiten Stecken.

Der Antriebsstrang des Sesselrades ist in weiten Teilen im Inneren des Rahmens verlegt. Dies erleichtert ebenfalls das Aufsteigen, ist besonders sicher und reduziert Verschmutzungen sowohl der Kette selbst, als auch der Kleidung des Fahrers. Zur Erhöhten Sicherheit tragen auch die Reflektorringe an den Reifen bei. Sie machen das Sesselrad  bei Nacht auch passiv sichtbar.

Die Formgebung des Rahmens, des Lenkers, der Vorder- und der Hintergabel sind aus einem Guss. Klar definierte Lichtkanten, überwölbte Flächen und spannende Biegungen und Kurven erzeugen zusammen ein besonders emotionales und dynamisches Erscheinungsbild. Die langestreckte Form des Fahrrades und die äußerts stimmigen Proportionen verleihen dem Sesselrad seine unverwechselbare Gestik. Eine Vielzahl gestalteter Details vervollständigen das Gesamtbild. So reduzieren die die Felgen überschneidende Speichenabdeckungen das visuelle Volumen der Räder und betonen somit den sportlichen Charakter des Fahrrades.