| | |

Designmethodik, (E22)

Prof. Gert Trauernicht
Prof. Martin Topel

Das Modul Designmethodik ist das Fundament für eine umfassende Prozesskompetenz.

In Form von Stegreifentwürfen zunehmender Komplexität wird das gesamte Spektrum der Designmethodik schrittweise aufgebaut und erlernt. Die Ergebnisse werden im Seminar präsentiert und diskutiert. Eine Reihe von Übungen vermitteln die nötigen Präsentationsfertigkeiten.

Die Übungen sind an dem Entwurfsprozess im Design orientiert. Neben der Vermittlung des theoretischen Hintergrundwissens für die einzelnen Projektphasen und der entsprechenden Terminologien, wird auf praktische Übungen in diesem Modul besonderen Wert gelegt.

Die Lehrinhalte umfassen

die Entwicklung einer Vorgehensmethodik für den Entwurfdas Analysieren und Strukturieren von Themenkomplexendas Entwickeln von Zieldefinitionen und Problemstellungendas Beherrschen unterschiedlicher Methoden der Ideenfindung und Ideenentwicklungdie Fähigkeit zur multimedialen Dokumentation und Präsentation

Lehrveranstaltungen

Stegreifentwerfen
Präsentationstechnik
Konzeptdarstellung
Prototyping
Produktfotografie

Modulbeauftragter

Prof. Gert Trauernicht

Entwurf, (E21)

Prof. Gert Trauernicht
Prof. Martin Topel

Im Modul Entwurf findet die gesamte Designmethodik im Rahmen eines Projektes ihre Anwendung. Der Entwurf muss technisch, systematisch und formal korrekt umgesetzt werden. Dazu gehört die Dokumentation, Kommunikation und Präsentation komplexer Zusammenhänge sowie die Zusammenarbeit mit allen am Produktentwicklungsprozess beteiligten Disziplinen, Selbstorganisation und Zeitmanagement.

Die Anforderungen an einen Entwurf unterliegen im Laufe des Studiums steigender Komplexität. Entwürfe sollten in der Regel mit einem Entwurfsseminar eines anderen Moduls kombiniert werden, können in begründeten Ausnahmefällen aber auch frei erarbeitet werden. 3D-Modellbau und Prototypenbau können bei Vertiefung im strategischen Ast des Studiums durch entsprechende theoretische Leistungen ersetzt werden.

Zu den Inhalten gehört die vollständige Definition und Analyse des Entwurfsproblems mit Hilfe der Designmethodik. Entwurf eines Produktes bzw. Systems unter Berücksichtigung aller notwendigen Prozessschritte, von der Problem- und Aufgabenstellung über Research und Konzeption zum Design und dessen Optimierung. Der Entwurf präsentiert Detaillösungen und Konstruktionsvorbereitung in CAD, 3D-Modellbau und Prototypenbau.

Modulbeauftragter

  • Prof. Gert Trauernicht

Angewandte Designtheorie, (DT2)

Prof. Dr. Brigitte Wolf

Das Ziel des Moduls ist es, den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext zu vermitteln, in dem Design stattfindet und Designentscheidungen getroffen werden. Designer vermitteln bei ihrer Gestaltungsarbeit zwischen den Interessen der Nutzer (Designkontexte) und der Hersteller (Designstrategie und Produktmanagement). Die Kenntnis des Aktionsraums des Designers in seinem Arbeitsumfeld ermöglicht es, die eigene Rolle als Gestalter besser zu verstehen, realistisch einzuschätzen und strategisch zu planen.

Designkontexte: Beobachtungen von Alltagsverhalten im interkulturellen Kontext, Systematik der Beobachtung und Auswertung, Interpretation der Beobachtungsergebnisse und Entwicklung neuer Konzepte

Designstrategie und Produktmanagement: Grundlagen des Designmanagement, operationales und strategisches Designmanagement, Zusammenhang zwischen Unternehmens- und Designstrategie

Lehrveranstaltungen

  • Designkontexte
  • Designstrategie & Produktmanagement

Modulbeauftragte

  • Prof. Dr. Brigitte Wolf