| | |

Ralf Baarsch

ralf.baa(at)t-online.de


Thema der Dissertation

Navigieren in komplexen Ereignisfeldern

Im Fokus der Forschungsarbeit von Ralf Baarsch steht das Nachdenken über Schwierigkeiten und Herausforderungen beim Entwickeln und Lenken komplexer Designprojekte. Speziell für Messeprojekte sind vernetztes Denken und integratives Handeln wichtige Erfolgsfaktoren. Sowohl Projektsteuerer wie auch Entscheidungsträger brauchen für ihre Lenkungsaufgaben Hilfsmittel und Methoden, die sie (gemeinsam/fachübergreifend) beim Orientieren und Entscheiden unterstützen. Internationale Messeprojekte in der Automobilbranche bilden die empirischen Untersuchungs- und praktischen Erprobungsfelder des Forschungsbeitrags. Der Verfasser untersucht das interdisziplinäre Zusammenwirken zwischen Designern, Fachvertretern und Strategen aus Praxissicht. Schwierige und komplexe Praxisbedingungen lassen sich nicht grundsätzlich verhindern oder auflösen. Aus designtheoretischem Forschungswissen lassen sich jedoch Konzepte und Modelle entwickeln, die das Denken, Kommunizieren und Handeln in der Praxis situationsgerecht unterstützen – Praktiker gewinnen durch passende Instrumentarien ganzheitlichere Überblicke und gezieltere Orientierung.


Tätigkeiten/Erfahrungen: 

Berufseinstieg (1993) als freiberuflicher Industriedesigner. Mehrjährige Tätigkeit in der Produktgestaltung, vorrangig in Aufträgen für die Schienenfahrzeug-Industrie.

Heute (seit 1999) Angestellter der Daimler AG in Stuttgart. Mehrjährige Berufserfahrung im Projekt- und Designmanagement in verschiedenen Aufgabengebieten des Bereichs Marketing/Sales. Gegenwärtig Redaktion und Themen-Management für Internationale Automobilmessen und Ausstellungen bei Mercedes-Benz Cars.